• berufsanerkennung.at
  • enic-naric-austria
  • migrantInnen.at

Aktuelles

Die Zahl humanitärer Zuwanderer in die OECD-Länder hat ihren Höchststand überschritten, doch die Regierungen ringen weiterhin mit den Folgen der Flüchtlingskrise. Sie sollten sich nun darauf konzentrieren, Flüchtlinge mit Bleiberecht bei der Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft zu unterstützen. Dazu bedarf es einer Neuausrichtung nationaler Politiken wie auch der internationalen Kooperation. Dies sind die wesentlichen Ergbnisse des „Internationaler Migrationsausblick 2017“, der am 29. Juni 2017 in Paris veröffentlicht wurde.

Die Studie zeigt verstärkte Anstrengungen einiger Länder bei der Integration auf und hebt die guten Ergebnisse des Integrationsprogramms in Schweden und des neuen Integrationsgesetzes in Deutschland hervor. Andere Länder zögern noch mit der Einführung solcher Programme. Die Regierungen sollten verstärkt Impulse setzen, um Reformen voranzutreiben, die alle Migranten und nicht nur Flüchtlinge in den Blick nehmen.

In Bezug auf Österreich wurden das Anerkennungs- und Bewertungsgesetz und das Integrationspaket 2017 hervorgehoben.

Die Frage der Anerkennung ausländischer Qualifikationen und der Bewertung von Fähigkeiten bleibt auf der politischen Agenda hoch. Ausländische Qualifikationen, die offiziell anerkannt wurden, verbessern deutlich die Beschäftigungsaussichten von qualifizierten Migranten. Dies war ein wichtiger Bereich der jüngsten politischen Entwicklungen. Im Laufe des Jahres 2016 wurden viele Änderungen an den Anerkennungsregelungen in den OECD-Ländern vorgenommen:

  • Im Juli 2016 führte Österreich ein umfassendes Gesetz über die Anerkennung ausländischer Qualifikationen ein. Das Gesetz hat ein Recht auf die Bewertung aller Bildungsabschlüsse und -diplome festgelegt und das Verfahren vereinfacht.
  • Ähnlich ergänzte Norwegen sein System der ausländischen Anerkennung mit neuen Beurteilungsverfahren für die sekundäre und tertiäre Berufsbildung.
  • Ab 2016 haben ausländisch ausgebildete Einwanderer in den Niederlanden die Möglichkeit, im Rahmen des Integrationsprogramms kostenlos ein Anerkennungsverfahren zu erwerben.
  • Luxemburg hat vor kurzem ein Gesetz im Parlament zur Umsetzung der Europäischen Richtlinie 2013/55 / EU über die Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeführt.
  • Chile hat die die Möglichkeit der Zertifizierung beruflicher Kompetenzen eingeführt.
  • Israel hat eine neue Regelung, die es ausländisch ausgebildeten Zahnärzten mit mindestens fünfjähriger Berufserfahrung erlaubt, in Israel zu praktizieren. Darüber hinaus können Ärzte mit Spezialisierungen, die in Israel gefragt sind, nun unter Aufsicht in israelischen Krankenhäusern arbeiten und eine Lizenz ohne Prüfung erhalten.
  • Im Gegensatz dazu hat Polen im Jahr 2016 strengere sprachliche Anforderungen für die Anerkennung von medizinischen Qualifikationen verhängt, die in einer anderen Sprache als Polnisch abgeschlossen wurden.
  • Schweden hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um der wachsenden Nachfrage nach Bewertungen von ausländischen Qualifikationen gerecht zu werden. Schweden investierte auch erhebliche Mittel, um die Verfügbarkeit von Überbrückungsprogrammen zu erhöhen.